Praxis für integrative Lerntherapie
Silvia Schmidt
c/o Stadtteil-Schule Dortmund e.V.

Oesterholzstraße 48
44145 Dortmund
Tel: 0231/ 28 66 25-2
Mobil: 0170/ 48 22 06 0
Fax: 0231/ 83 00 87
E-Mail schicken



Lerntherapie bei AD(H)S

Jedes Kind kann mal unruhig sein und manche Kinder sind einfach lebhafter. Außerdem ist die Konzentrationsspanne bei Kindern deutlich geringer als bei uns Erwachsenen. Aber wie unterscheiden sich lebhafte Kinder von Kindern mit einer Aufmerksamkeitsstörung?

Aufmerksamkeits- bzw. Konzentrationsschwächen
ADS-Kindern fällt es schwer, ihre Aufmerksamkeit längere Zeit zu fokussieren und sie lassen sich beispielsweise in der Schule leicht ablenken. Ihnen fällt es schwer, dem Lehrer längere Zeit zuzuhören und größere Aufgaben ohne Unterstützung zu Ende zu bringen. Dieses Verhalten tritt vor allem bei Tätigkeiten auf, die von anderen vorgegeben werden und die eine geistige Anstrengung erfordern. Kaum Auffälligkeiten dagegen bestehen hingegen bei selbstbestimmten Tätigkeiten.

Impulsives Verhalten
Die Kinder neigen dazu, plötzlich und ohne Überlegung zu handeln. Es fällt ihnen schwer, ihre Bedürfnisse aufzuschieben und abzuwarten, bis sie an der Reihe sind. Ständiges Dazwischenrufen in der Schule, Vordrängeln im Spiel und eine geringe Frustrationstoleranz sind typische Merkmale.

Körperliche Unruhe (Hyperaktivität)
Vor allem im Kindergarten- und Grundschulalter fallen diese Kinder durch starke Ruhelosigkeit und häufiges Zappeln auf. Sie haben Schwierigkeiten, ruhig zu spielen. Im Unterricht oder im Spielkreis stehen sie ständig auf. Ihre Unruhe scheint durch Aufforderungen und Regeln nicht dauerhaft beeinflussbar zu sein. Mit zunehmendem Alter aber nimmt diese motorische Unruhe ab.

 

Behandlungsmöglichkeiten bei AD(H)S:

Die Art der Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad der Auffälligkeiten und den betroffenen Lebensbereichen. Das Therapieangebot in meiner Praxis versteht sich als ergänzende pädagogisch-therapeutische Leistung bei diagnostizierten AD(H)S-Kindern, die als weitere Symptomatik (als sogenannte Sekundärsymptomatik) auch Lernauffälligkeiten aufweisen. Sie ersetzt keine Primärbehandlung, z.B. eine psychologische/psychotherapeutische Behandlung. Meine Spezialisierung besteht aus einer lerntherapeutischen Maßnahme verbunden mit einem gezielten Basis-, Strategie- und Verhaltenstraining hinsichtlich schulischer Auffälligkeiten.